The key is to find the right combination

Jutta Pauschenwein ist Lehrende der Lehrveranstaltung Open-Space und Portfolio und hat beim Start des Studiengangs mit den #E-tivities für ein erfolgreiches Kennenlernen und aktives Online-Lernen gesorgt.

Im Beitrag „COS-Distance“  habe ich bereits darüber geschrieben, wie das erste Kennenlernen der StudentInnen durch den Einsatz dieser neuen E-Learning-Methode erleichtert wurde.

Leider hat es ein wenig gedauert und ich konnte mich nicht sofort mit den  „eTivities“ auseinanderzusetzen. Was #E-tivity genau sind, habe ich nun recherchiert und in diesem Beitrag zusammengefasst:

The Key (to Active Online Learning)

Gilly Salmon ist eine australische Professorin, die sich seit über 20 Jahren mit dem digitalen Lernen beschäftigt. Sie entwickelt innovative Lernszenarien für besseres E-Learning und konzipiert Studiengänge und Lehrmethoden mit Hilfe neuer Technologien.

Ihr Lebenslauf ist sehr beeindruckend. Salmon wurde zum „Pro Vice-Chancellor of Education Innovation“ an der University of Western Australia ernannt und war zuvor als „Pro Vice-Chancellor of Learning Transformations“ an der Swinburne University of Technology in Melbourne tätig.

Vor ihrer Ernennung arbeite sie als Professorin und Executive Director (Learning Futures) am Australian Digitale Futures Institute, University of Southern Queensland in Australien und als „Professor of E-learning and Learning Technologies“ und „Head of the Beyond Distance Research Alliance“ des Media Zoo an der University of Leicester in UK.

Salopp ausgedrückt: Gilly Salmon hat jede Menge Ahnung von E-Learning.

In ihrem BuchE-tivities: The Key to Active Online Learning beschreibt sie in einer kurzen Einführung die wichtigsten Vorteile und Eigenschaften der E-tivities:

E-tivities are for:

  • at least two people working and learning together in some way, and usually many more;
  • participants who are not in the same locations. But e-tivities are also easily combined with location-based learning and teaching activities;
  • a wide range of people, including those with disabilities who can be assisted through the technologies. The more diverse, the better the e-tivities work;
  • everyone: e-tivities have attracted the interest of learning designers, academics, teachers and trainers from many sector s and levels of education;

E-tivities are:

  • designed in advance of the participants online arrival;
  • quick and easy to produce, making the work of the tutor, or the person
    I call the e-moderator, much faster, easier and more productive;
  • suitable for entirely online programmes, for integrated and blended learning, mobile learning and everything in between;
  • cheap to create and run;
  • scalable and customizable;
  • efficient for designers, participants and e-moderators;
  • reusable and easy to try out, recycle, reuse and change: they improve the more they are deployed and adapted;

The Combination

Gleichfalls beschäftigt sich Jutta Pauschenwein seit Jahren mit Online-Lerngruppen. Sie ist seit 1999 am ZML – Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM beschäftigt, welches sie seit 2013 leitet. Für das erste Kennenlernen der Content-Strategie-StudentInnen kombinierte sie Lernmethoden von Gilly Salmon mit Empfehlungen von Roy Williams. Williams ist ebenfalls ein Tausendsassa in den Bereichen E-Assessment und E-Learning. (Eine weiteren omnipotenten Lebenslauf erspar ich uns an dieser Stelle).

Jutta geht in einem ihrer Blogbeiträge auf ein Twitterposting von Roy Williams@dustcube näher ein. In diesem äußert Willams, dass eine erfolgreiche Gründung von Online-Lerngruppen auf den Leitmotiven “comfort, fun, trust, engagement” beruht. Und so versucht auch Jutta Pauschenwein Lernumgebungen zu schaffen, die Komfort, Gemütlichkeit und Wohlbefinden für die StudentenInnen bieten.

Gemeinsames Lernen ist dann möglich, wenn man sich aufeinander verlassen kann, „dumme“ Fragen stellen und Fehler machen darf, wenn man sich gegenseitig unterstützt. (Jutta Pauschenwein)


FH JOANNEUM - University of Applied Sciences. (2015). Mag. Dr. Jutta Pauschenwein - Persönliche Details. Abgerufen am 30. 5 2015 von FH JOANNEUM - University of Applied Sciences: https://www.fh-joanneum.at/aw/home/Studienangebot_Uebersicht/department_bauen_energie_gesellschaft/sam/Menschen/Team/~bapz/sam_teamdetails/?perid=-1025000000000003624&lan=de
FH JOANNEUM - University of Applied Sciences. (2015). Richtlinien für eTivities. Abgerufen am 30. 5 2014 von FH JOANNEUM - University of Applied Sciences: https://www.fh-joanneum.at/aw/home/leitbild/organisation/Zentrale_Services/zml/Services/produkte/Checklisten_und_Richtlinien/~zqe/eTivities/?key=zml&lan=de
Pauschenwein, J. (28. 9 2014). Gemeinsames Lernen und Wachsen in Online-Gruppen – Der Beginn. Abgerufen am 30. 5 2015 von ZML Didaktik / Innovative Learning Scenarios: https://zmldidaktik.wordpress.com/2014/09/28/gemeinsames-lernen-und-wachsen-in-online-gruppen-der-beginn/
Roy Williams, J. M. (2015). Footprints of Emergence - Roy Williams . Abgerufen am 30. 5 2015 von Footprints of Emergence: http://footprints-of-emergence.wikispaces.com/Roy+Williams
Salmon, G. (2013). E-tivities: The Key to Active Online Learning (2. Auflage Ausg.). (Routledge, Hrsg.) Oxon, UK: Taylor & Francis.
Salmon, G. (8 2014). Gilly Salmon. Abgerufen am 30. 5 2015 von Gilly Salmon: http://www.gillysalmon.com/