Konnichiwa Osaka!

Fast eine ganze Woche bin ich jetzt schon in Japan und ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Am besten, ich beginne ganz am Anfang, nämlich an dem Tag, wo ich in Tokio landete.

Der erste Tag war lang. Nach 11 Stunden Flug ging es vom Airport mit dem Regionalzug zum Tokioter Hauptbahnhof und danach nochmals 2,5 Stunden nach Osaka.

Tipp: Mit dem Japan Rail Pass lässt sich Japan sehr günstig mit der Bahn bereisen. Der Rail Pass steht nur ausländischen Besuchern zur Verfügung und kann unkompliziert auf www.jrpass.com bestellt werden. Per Post erhält man eine „Exchange Order“, die man bei Ankunft in Japan umtauschen muss. Am Haneda Airport befindet sich das JR EAST Reise-Service-Center auf 2F. Das Ticket-Office (Midori-no-madoguchi) ersetzt die „Exchange Order“ und reserviert auch gleich einen Sitzplatz.

Danach passierte nicht mehr recht viel. Wie erwartet aß ich eine Udon-Suppe, trank ein kühles Asahi und schlief um 19 Uhr Ortszeit ein. Natürlich war ich putzmunter um 3 Uhr nachts, mampfte Chips und wunderte mich über das Testbild im japanischen Fernsehen.

Um dem Jetlag zu entgehen, startete der erste richtige Tag dennoch um 8 Uhr morgens in Osaka.

Am Programm standen: Namba Parks (bei Tag und Nacht), Den-Den-Town und Shinsekai (lit. New World engl.). Dort entstanden auch die ersten Osaka-Fotos.