Ohne Netz und doppelten Boden

Jutta Pauschenwein hat uns vor ein paar Tagen nicht zum ersten Mal an unser Onlineportfolio erinnert. Die Idee ihres Studienfachs „Open Space“ ist es, ein eigenes Portfolio zu erstellen, das hilft, das Studium aufzuarbeiten. Dabei geht es darum, Wissen zu reflektieren, Gelerntes zu dokumentieren, sich mit der Community auszutauschen und gerade jetzt über den Forschungsverlauf der Masterarbeit zu schreiben.

Die Entkleidungsnummer

Das klingt alles vernünftig, wenn es nicht so ungemütlich wäre. Es ist nicht leicht, vor der Öffentlichkeit einen Know-how-Striptease hinzulegen. Die Disziplin der Content-Strategie ist noch jung, nicht komplett wissenschaftlich erforscht, Praxiserfahrung fehlt und es gibt scharfe Beobachter. Schließlich kommentieren wir stets alles im Kopf. Besonders dann, wenn es eng wird. Also lieber doch auf Nummer sicher gehen. Burlesque statt Striptease.

Ohne Rüschen und Schleifen

Es ist an der Zeit, mit den leicht plätschernden, abschweifenden Beiträgen aufzuhören und zum Punkt zu kommen. Und darüber zu schreiben, was man weiß und was man eben (noch) nicht weiß. Immerhin weiß auch nicht jeder immer alles. Wie sagte schon Goethe:

„Eigentlich weiß man nur, wenn man wenig weiß. Mit dem Wissen wächst der Zweifel.“

Scio me nescire!

Angesichts dessen habe ich beschlossen, Tüll und Spitze wegzulassen und zu deklarieren, wo mir noch viele Erkenntnisse fehlen:

  • In der betriebswirtschaftlichen Literatur gibt es die unterschiedlichsten Perspektiven, was eine Strategie ausmacht. Schließen alle Theorien einander aus oder ergänzen sie sich?
  • Ist die Content-Strategie als Hilfsstrategie zu bezeichnen?
  • Ich komme vom Businessmodell zur Kernstrategie und weiter zum Innovationsmanagement et cetera. Wie lässt sich das in meiner Arbeit alles zusammenführen?
  • Kann die Content-Strategie mit Lean Startup?
  • Stehen bei der Content-Strategie Menschen und ihre Bedürfnisse im Zentrum der Methode?
  • Wie kreativ ist die Content-Strategie?
  • Unterstützt Content Strategy agile Innovationsmethoden?
  • Schaffe ich es jemals, das alles unter einen Hut zu bringen?