Content-Strategie für Start-ups

Vor ein paar Monaten habe ich das IT-Unternehmen Simpleloop vorgestellt und darüber berichtet, dass ich für meine Masterarbeit im Start-up-Bereich forschen werde. In der Zwischenzeit ist das Proposal fertig und ich habe einen passenden Fahrplan entwickelt.

Die wichtigsten Eckpunkte habe ich hier zusammengefasst:

Projektbeschreibung und Industrierelevanz

Gegenstand der vorgestellten Arbeit ist eine Content-Strategie für Start-up-Unternehmen als Masterarbeit an der Fachhochschule Joanneum Graz.

Heutzutage entstehen immer mehr innovative Geschäftsmodelle und neue Branchen kristallisieren sich heraus, während sich alte auflösen. Jede Idee braucht aber auch ein funktionierendes Geschäftsmodell und nachhaltige Strategien, um sich langfristig halten zu können.

Traditionelle Business- und Strategiemodelle eignen sich für Start-ups nicht immer und in einer schnelllebigen Welt benötigen Gründer Flexibilität und skalierbare Strategien. Beispielsweise sind Ressourcen in Start-ups oft personell und wirtschaftlich begrenzt und dies der Grund, weshalb junge Unternehmen öfters die Kommunikationsstrategie im stillen Kämmerchen entwickeln. Dabei können Kundenwünsche oder -bedürfnisse nur im Dialog herausgefiltert werden.

Die Content-Strategie soll die notwendige Struktur in der herausfordernden Zeit des Gründens bieten. Wichtig dabei ist, neue Kundenbedürfnisse, neue Technologien etc. zu berücksichtigen und sich zu fragen, wem man etwas wieso verkaufen möchte.

Im Rahmen der Arbeit soll untersucht werden, wie sich die Content-Strategie am Beispiel des Start-ups Simpleloop positiv auf die Kernstrategie auswirkt und eine Verbesserung der Kundenansprache bewirkt. Simpleloop ist ein junges IT-Unternehmen mit Schwerpunkt auf der Programmierung von Webapplikationen, mobilen Apps und komplexen Websites.

Motivation

Seit einigen Jahren arbeite ich im Kulturbereich. Kunst- und Kulturbetriebe weisen meist eine Vielfalt an Inhalten auf und Contentprobleme kennen sie nicht. Um meine Kenntnisse bei Businessproblemen mit wenig Content zu vertiefen, entschied ich mich, im Umfeld der Start-ups zu forschen. Ziel ist, mein Fachwissen hinsichtlich neuer Technologien weiter zu vertiefen, um Potenziale sowie Entwicklungen noch besser erkennen zu können und erfolgreich zu nutzen.

Methodik und Durchführung

Der Titel der Arbeit setzt sich aus „Content-Strategie für Start-ups“ und „Forcierung nachhaltiger Kernstrategien und Intensivierung agiler Innovationsmethoden für zukunftsweisende Unternehmen am Beispiel von Simpleloop“ zusammen und beinhaltet alle wichtigen Informationen der formulierten Hypothese, die wie folgt lautet:

Die Content-Strategie für das Start-up-Unternehmen Simpleloop wirkt sich positiv auf die Kernstrategie aus und verbessert die Dialoggruppenansprache.

Die Studie wird anhand der Methode von Richard Ingram (Audit, Test, Interview) durchgeführt. Die Usabilitytests verlaufen laut Steve Krug und die Interviews werden mittels der qualitativen Inhaltsanalyse nach Philipp Mayring ausgewertet.

Da diese Abschlussarbeit den gesamten Content-Strategie-Prozess fordert, bedient sich die Abhandlung asynchron Handlungsweisungen der Content Strategy Alliance (CSA). Das erstellte Handbuch der CSA besteht aus vier Teilbereichen, die ebenso das Fundament dieser Studie darstellen. Die Ergebnisse aus den Interviews und den Usabilitytests werden in die vier Steps des Leitfadens einfließen. Um eine Prozessstabilität zu garantieren, erfolgt die Studie in diesen vier Phasen und verbindet damit den theoretischen und praktischen Teil dieser Arbeit.

Die Phasen sind:

  1. Planning Phase
  2. Assessing Phase
    1. Audit und Inventory: Halvorson, Nichols, Löffler
    2. Interviews und Inhaltsanalyse: Mayring
    3. Usertesting: Krug
  3. Analyzing Phase
  4. Designing Phase

In der Assessing Phase werden ebenfalls die Ergebnisse der Interviews und der Usertests ausgewertet und verarbeitet.

Mithilfe von Content-Strategie-Communitys (Facebook, LinkedIn, Slack etc.) entstand ein geprüfter und komplettierter Literaturnachweis in diesem Bereich.

Get a grip of your web content – Richard Ingrams Drei-Phasen-Modell (c) Richard Ingram

Get a grip of your web content – Richard Ingrams Drei-Phasen-Modell (c) Richard Ingram

Project Description & Industry Relevance

The subject of this paper is a content strategy for start-up companies as a master thesis at the University of Applied Sciences Joanneum Graz.

Nowadays, more and more innovative business models emerge and new industries come to life while old ones die a death. However, each idea also needs a working business model and sustainable strategies to survive in the long term. Traditional business and strategy models are not always suitable for start-ups and in a fast-moving world, founders require flexibility and scalable strategies. For example, resources in start-ups are often limited economically and in terms of personnel, and are the reason why young companies often develop in isolation. That being said, customer wishes or needs can only be filtered out through dialog.

The content strategy is designed to provide the necessary structure during the challenging period of setting up the business. It is important that new customer needs, new technologies, etc. be taken into account and to ask yourself who to sell to and why.

In the framework of this paper, we will investigate how the content strategy, through the example of the Simpleloop start-up, can have a positive impact on corporate communication and serve to improve interaction with customers. Simpleloop is a young IT company with a focus on programming of web applications, mobile apps, and complex websites.

Motivation

For several years, I have been working in the field of culture. These institutions have a wide range of content, and thus have no content issues. To deepen my knowledge of business problems with little content, I decided to do some research in the start-up environment. The aim is to deepen my expertise with regard to new technologies, to better recognize and successfully take advantage of developments and potentials.

Methodology & Time Management

The title of this paper consists of „content strategy for start-ups“ and „promotion of sustainable core strategies and intensification of agile innovation methods for future-oriented companies“ using the example of „Simpleloop“ and includes all the important information of the formulated hypothesis. The hypothesis to be tested is therefore:

The content strategy for the „Simpleloop“ start-up company has a positive effect on the core strategy and improves the dialog group communication.

This study is based on Richard Ingram’s method (audit, test, interview). This work also focuses on practical aspects and goes through the entire content strategy with standardized templates from the Content Strategy Alliance (CSA). In order to guarantee process stability, the study will be carried out in four phases and thus combines the theoretical and practical part of this work.

The phases are:

  • Planning Phase
  • Assessing Phase
    1. Audit and Inventory: Halvorson, Nichols, Löffler
    2. Interviews – Content Analysis: Mayring
    3. User testing: Krug
  • Analyzing Phase
  • Designing Phase

In the Assessing Phase, the results of the interviews and the user tests are evaluated and processed.

The choice of literature on the subject of content strategy was very carefully considered. An assembled and tested bibliography in this area was compiled using content strategy communities (Facebook, LinkedIn, Slack, etc.). In the area of social media, online marketing and SEO etc. the tried and tested literature was also used due to the wealth of expertise available.

Get a grip of your web content – Richard Ingrams Drei-Phasen-Modell (c) Richard Ingram

Get a grip of your web content – Richard Ingram’s three-phase-model (c) Richard Ingram