CONTENT STRATEGY

Im Oktober 2014 startete ich das berufsbegleitende Studium „Content-Strategie“ an der FH Joanneum in Graz, welches ich im Juli erfolgreich absolvierte. Der Studiengang Content-Strategie / Content Strategy ist europaweit die erste universitäre Ausbildung in diesem Bereich.

Für meine Master-Thesis forschte ich viele Monate im Bereich Start-up und beschäftige mich mit Strategien für innovative Geschäftsmodelle. Der Titel meiner Masterarbeit lautete daher: Content-Strategie für Start-ups | Forcierung nachhaltiger Kernstrategien und Intensivierung agiler Innovationsmethoden für zukunftsweisende Unternehmen am Beispiel von „Simpleloop“.

Wir COS14-Studenten/innen stellten uns gleich mehreren Herausforderungen. Einerseits versuchen wir über vier Semester hinweg großes Know-How zu erlangen, um Strategien für Inhalte im Web zu entwickeln und andererseits berufsbegleitend zu Lernen und zu Forschen.

Rachel Lovinger schreibt in ihrem Artikel „Content Strategy: The Philosophy of Data“ als Content Stratege/in sollte man sich die Zeit nehmen, um über Content zu philosophieren und zu diskutieren.

 „Find time to philosophize with them about content. Have patience with discussions of issues that may not seem like they’re leading directly to solutions–sometimes this perspective is needed to come up with the ideal content approach.“ (Lovinger, 2007)

Und wo könnte man besser, die großen Fragen diskutieren und sich herausfordernden Fragestellungen annähern, wenn nicht gemeinsam im Studium.

Alles schön und gut, aber was ist Content-Strategie?

Als das Internet Ende der Neunzigerjahre Einzug hielt, beschränkte es sich zunächst auf statische Internetpräsenzen. Interaktive E-Mail Funktionen und erste HTML-Editoren ermöglichten zwar auch Laien, Internetseiten zu erstellen, allerdings war die Technik kompliziert. Spezialisten/innen waren notwendig, um komplexere Inhalte gestalterisch und technisch für das Web aufzubereiten (Scheurer & Spiller, 2010). Der Autor Frey Ernst beschreibt die Entstehung des Internets als chaotisch und nur die Übereinkunft der Einhaltung technischen Standards ermöglicht eine Art Ordnung.

„In seiner stürmischen Entwicklung gleicht das Netz einem Teller „Spaghetti. „Geordnet“ wird das Chaos all der miteinander verbundenen Netze nur durch die Übereinkunft, den Datenverkehr weiter zu leiten und technische Standards einzuhalten. Die Gremien, die diese Standards überwachen, sind internationale, von Hochschulen gestellte Arbeitsgruppen, die nach dem Konsensprinzip funktionieren“ (Frey, 2013)

Eine Interaktivität ist damals aus Sicht der Nutzerbeteiligung kaum möglich. Allmählich entstand das Internet, wie wir es heute kennen. Das Publizieren und Gestalten ist mittlerweile einfacher geworden. Die „Informations-Plattform“ hat sich zügig in das sogenannte „Mitmach-Web“ verwandelt. Die User/innen können mit Inhalten interagieren, in den direkten Dialog treten und nehmen die Hauptrolle in der Herstellung von Content ein. In den späten 1990 Jahren trat auch der Begriff Content-Strategie erstmals in den USA auf. Mit dem Web 2.0 stieg rasant die Anzahl an publizierten Inhalten im Internet. Auch setzten viele Unternehmen auf Masse anstatt Qualität.

Google änderte 2000 seinen Algorithmus, um User/innen wieder gehaltvollere Inhalte liefern zu können. Die Unternehmen mussten darauf reagieren und bildeten die ersten Content-Strategen/innen aus. 2009 etablierte sich schließlich der Begriff Content-Strategie. In diesem Jahr organisierte Kristina Halvorson zusammen mit Karen McGrane die erste länderübergreifende Content-Strategie-Konferenz in Minneapolis, die Confab. Mittlerweile findet die Konferenz jährlich statt und 2013 auch das erste Mal in Europa. In Deutschland und Österreich ist Content Strategy noch immer eine sehr junge Disziplin und im Vergleich zum angelsächsischen Raum hat der deutschsprachige Raum starken Aufholbedarf.

Nach meinem erfolgreichen Studienabschluss freue ich mich, das Thema Content-Strategie weiter voranzutreiben und viele spannende Projekte in diesem Bereich umzusetzen.


Frey, E. (2013) www.castelligasse.at, 07 March, [Online], Available:http://www.castelligasse.at/castelli-online/internet%20story/internet%20story.htm [30 June 2013].

Lovinger, R. (27.03.2007). boxesandarrows.com – Content Strategy the philosophy of data. Abgerufen am 29.12.2014 von boxesandarrows.com: http://boxesandarrows.com/content-strategy-the-philosophy-of-data/

Wikimedia Foundation Inc. (30. 01 2015), wikipedia.org Content-Strategie [Online], Available: http://de.wikipedia.org/wiki/Content-Strategie  [25 März 2015]

Wittenbrink, H. (2013) www.wittenbrink.net, 27 March, [Online], Available: http://wittenbrink.net/lostandfound/2013/03/confab-london-2013auf-dem-rueckflug/ [25 März 2015]