Ein Wochenende in Prag – oder: Wie aus einer Städtereise ein Essentrip wurde

Der Nutzungskomfort kann ohne Cookies eingeschränkt sein.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "AKZEPTIEREN" im Banner klickst.

Zur Mittagszeit herrschen noch immer Temperaturen um die minus 6 Grad. Der Wind peitscht den Schnee waagrecht durch die Straßen. Sofort setzen sich die Schneekristalle auf die freien Stellen des Gesichts – sie fühlen sich an wie kleine Nadelstiche auf der Haut. Das Vorankommen fällt schwer, denn das Kopfsteinpflaster ist unangenehm rutschig und glatt. Unmissverständlich zeigt mir die europäische Kulturmetropole bei meinem Besuch die kalte Schulter.

M

it frostigen und roten Wangen ging es an einem Wochenende in März durch die Goldene Stadt. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich die Bezeichnung Stadt aus Schnee und Eis treffender gefunden. Vielleicht verzauberte mich gerade deswegen das Prager Stadtbild mit seinen hundert Türmchen, angezuckert mit frischem Schnee, letztendlich doch sehr.

Die historische Altstadt zieht unter normalen Umständen scharenweise Menschen an und die ewig überfüllte Innenstadt gehört zu den Standardreisewarnungen. Doch das bewahrheitete sich an diesen Tagen nicht: Die Wege blieben menschenleer. Und wurde es auf kleinen Treppen oder in schmalen Gassen doch einmal dichter, freuten sich die hartgesottenen Voyageure über die gegenseitige Körperwärme und drängten sich wie die Pinguine aneinander.

Halb erfroren, im ständigen Kampf mit dem Schneesturm, fragt sich der Mensch, was wohl von Weisheiten wie „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“ zu halten ist: Spätestens dann ist es an der Zeit, ins Warme zu wechseln. Und plötzlich ist es auch gar nicht mehr so abwegig, „nur“ auf einen Kaffee nach Prag zu fahren.

Im Nachhinein kann von einem schlichten Kaffee keine Rede sein, dafür hat Prag kulinarisch einfach zu viel zu bieten – wenngleich im ersten Moment Schwein, Kraut und Knödel die Sicht auf die raffinierte Küche versperren. Bisweilen muss man eben ein wenig suchen, wenn auf den Tellern Gemüse oder Salat auftauchen soll. Trotzdem sollte man einen Besuch im traditionellen Wirtshaus nicht auslassen.

Kavárna co hledá jméno

In einer ehemaligen Tischlerei liegt das Kavárna co hledá jméno. Die Übersetzungsfunktion sagt Café, auf der Suche nach einem Namen dazu. Ich finde, die Interpretation könnte nicht passender ausfallen: Während draußen der Schneesturm heult, ist es drinnen unbeschreiblich gemütlich.

Die jungen Besitzer machen keinen Hehl daraus, wie wichtig es ist, alten Gebäuden wieder Leben einzuhauchen – einst war dieser Ort reif für den Abbruch. Und auch kulinarisch ringe ich nach Worten: Oh du himmlisches Ei Benedikt.

Ei Benedekt im Cáfe Kavárna co hledá jméno

Kaffeetasse Ei Benedekt im Cáfe Kavárna co hledá jméno

Cáfe Kavárna co hledá jméno

Cáfe Kavárna co hledá jméno

Home Kitchen

Wer keine Lust auf Gulasch hat, ist in der Home Kitchen genau richtig. Wärmendes Curry, frischer Fisch, Burger, Omelette mit Ziegenkäse, rote Rüben und karamellisierte Walnüsse kommen hier aus dem Herzen des Restaurants: der offenen Küche. Home Kitchen lässt sich nicht nur in die Kochtöpfe schauen, sondern trägt den Namen zu Recht. Das Restaurant ist mit schönem Holz eingerichtet – die großen, massiven Tische sind sehr bequem und bieten Platz für Kamera, Smartphone, Stadtplan, Reisetagebuch sowie für die vielen Teller mit den herrlichen Speisen. Keine Frage: Home Kitchen kann im Gemütlichkeitsfaktor mit dem eigenen Zuhause konkurrieren. Selten hat mich Essen so in den Bann gezogen – da vergaß ich sogar, das Besteck aus der Hand zu legen und zur Kamera zu greifen. Was für ein Fauxpas!

Home Kitchen

Kafka Snob Food

Der berühmte Schriftsteller Franz Kafka begleitet einen in Prag nahezu auf Schritt und Tritt – was der Kulturreisende sofort mit einem Besuch im Literaturcafé quittiert, wobei das ehemalige Café vor einiger Zeit seine Tore schloss. Jetzt ziert die Fassade der Schriftzug „Kafka Snob Food“ – mehr Design- und weniger Literaturcafé. Über die Neuauflage des alten Kaffeehauses wurde bestimmt heftig diskutiert. Ich für meinen Teil fand das Ambiente behaglich. Über den ausgezeichneten Kaffee lässt sich wohl nicht streiten– und schon gar nicht über die frische Ingwerlimonade.

Cáfe Kafka Snob Food Cáfe Kafka Snob Food Cáfe Kafka Snob Food

Cáfe Kafka Snob Food

Cáfe Kafka Snob Food

Republica Coffee

Dass die Prager Kaffeehäuser zum unverwechselbaren Kolorit der Stadt beitragen, ist nicht nur bei Kaffeeliebhabern oder Studenten bekannt. Das Republica Coffee liegt in der Altstadt und garantiert perfekt gerösteten Kaffee. Die Einrichtung besteht aus einem Mix von Industrial Design, Street Art Fairy Tales und Pop Art à la Roy Lichtenstein. Eine kleine Geschmacksexplosion waren die Bagels mit Gorgonzola, Ziegenkäse, Nüssen, Birnen, Pancetta und einem Hauch scharfer Chili. Mhhhhh.

Republica Coffee Republica Coffee

TriCafe

Im historischen Teil der Stadt liegt das TriCafe. Die Lage – unweit der John-Lennon-Mauer – ist also perfekt, um auf einen Kaffee mit hausgemachtem Kuchen einzukehren. Der Fokus liegt hier auf europäischen Röstverfahren, insbesondere auf dem Zubereiten von Espresso. Dieses Café ist der Innbegriff von Gastlichkeit: Vintagemöbel von Jindřich Halabala bis Jiří Jiroutek verbinden eben Generationen.

Tri Cafe Prag

Cobra

Die Cobra Bar zählt zu meinen Highlights an diesem Wochenende. Spitzenkaffee, Biersorten aus kleinen Brauereien, helle, leckere IPAs (India Pale Ale) und gutgemachte Cocktails: Das Trendcafé lockt mit einer hervorragenden Getränke- sowie Speisekarte. Natürlich gehören auch hier die unverputzten Wände zur Standardausstattung. Stundenlanges Abhängen in dem luftig hohen Raum mit den großen Fenstern ist Programm: Ich weiß, wovon ich spreche.

Bar Cobra in Prag Bar Cobra in Prag

Cobra Bar in Prag

Kavárna Styl & Interier

Gegenüber dem Luzerna Palais liegt das Kavárna Styl & Interier, ein kleines, geheimes Refugium. Umgeben von hohen Mauern, führt eine barocke Passage in einen zauberhaften Garten mit jahrhundertealten Platanen. Das Café sowie das Restaurant stehen für Speisen und Snacks im französischen Stil. Sandwiches, Fenchelquiche mit Ziegenkäse, Omelette, Lamm in Rotweinsauce, Pasta sowie wunderschöne hausgemachte Kuchen und Torten werden im Sommer sogar im romantischen Gartenpavillon serviert. Damit nicht genug: Das von Innenarchitekten gegründete Gartencafé schafft es, dass Designliebhaberherzen höherschlagen. Denn Wohnaccessoires, Kerzenhalter, Blumentöpfe, Körbe, Lampen, ja sogar Möbel lassen sich im Showroom oder direkt im Restaurant aussuchen und erwerben.

Leica Gallery Prague

Die Galerie konzentriert sich auf die Präsentation tschechischer und slowakischer Fotografen. Aktuell ist die eindrucksvolle Sammlung des Mode- und Werbefotografen Marek Musil „World on Fire – The Burning Man Collection“ zu sehen.

Parallel dazu lädt ein integriertes Lesecafé ein, zum Buch zu greifen, um sich völlig in der Fotografie zu verlieren.

Vielleicht war es die Kälte, eine missglückte Stadtrundfahrt, der Nebel, der das Panorama verschleierte, eine Art Fremdheit oder ein kleiner Anflug von Melancholie: Prag und ich brauchten ein wenig, um warm zu werden. Daheim allerdings, beim Sortieren der Fotos, beim Schreiben, als ich die Eindrücke Revue passieren lasse, fällt mir das Zitat des großen Schriftstellers ein:

„Prag lässt nicht los. Dieses Mütterchen hat Krallen.“ (Franz Kafka)

Wir sehen uns also bald wieder!

Ich verwende Cookies, um dir deinen Website-Besuch so angenehm wie möglich zu gestalten - nicht aber für Tracking, Datenanalyse o. Ä. Der Nutzungskomfort kann ohne Cookies allerdings eingeschränkt sein und daher bitte ich dich "AKZEPTIEREN" zu klicken, um dir das beste Surferlebnis bieten zu können. Weitere Informationen

Mit bestem Wissen und Gewissen habe ich alle Cookie-Einstellungen auf dieser Webseite eingeschränkt. Wenn du für diese Webseite auf "AKZEPTIEREN" klickst, erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies auf deinem Device gesetzt werden. Ich tracke nicht, analysiere keine Daten und gebe auch keine Informationen weiter, noch verwende ich Werbepixel o. Ä. - allerdings möchte dir ein gutes Surferlebnis bieten. Wenn du Cookies deaktivierst, kann sich das z. B. auf das Design auswirken - und ich möchte ja, dass du es schön auf meiner Webseite hast. Mehr über Cookies und Plugins auf dieser Webseite findest du unter: danielaholzer.me/cookies bzw. danielaholzer.me/plugins

Schließen